Interview mit Jan Ullrich

Interview mit Jan Ullrich

 

Herr Ullrich, wir freuen uns sehr, dass wir Sie als Deutschlands prominentesten Radsportler für Korschenbroich gewinnen konnten. Was erwartet die Zuschauer am 2.7., wenn die Tour durch Deutschland rollt?

Sicherlich ein grosses Spektakel! Die Tour de France ist schliesslich das grösste Radsportereignis des Jahres und die Zuschauer in Deutschland können das dieses Jahr hautnah miterleben. Der Tourtross und das ganze Drumherum ist schon sehr beeindruckend - angefangen von der Werbekolonne, den offiziellen Fahrzeugen der Organisation, dann natürlich gefolgt vom Peloton mit den Rennfahrern, den Begleitfahrzeugen der Teams bis hin zum Besenwagen!

Warum sollte sich die Menschen dieses Event nicht entgehen lassen? Was macht die Faszination der Tour aus?

Es kommt schliesslich nur alle paar Jahr vor, dass die Strecke der Tour de France durch Deutschland geht, daher sollte sich die Zuschauer diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Jeder Ort zeigt sich von seiner besten Seite und es herrscht überall Feststimmung. Es ist einfach ein besonderes Erlebnis, wenn die besten Radsportler der Welt zum Greifen nah an den Zuschauern vorbeirasen. Die Faszination der Tour de France liegt vor allem auch in ihrer Historie und ihrer grossen Bedeutung im Radsport. Seit über hundert Jahre wird die Tour ausgetragen und sie ist mit Abstand das bedeutendste Radrennen der Welt, weltweit bekannt durch die TV-Übertragungen in alle Länder. Die Geschwindigkeit, die Tatsache, dass nur die besten aller Radfahrer in ihrer absoluten Höchstform dort an den Start gehen, die wochenlangen Strapazen der Fahrer, die Massen von Fans an den Strassen - all das ist Teil der Faszination.

Inwieweit beflügelt es die Radsportler, wenn die Straßenränder prall gefüllt sind und die Zuschauer ihnen zujubeln?

Die Helden der Landstrasse werden speziell bei der Tour de France durch Millionen von Fans an der Strecke geehrt. Die Wertschätzung durch die Zuschauer ist für den Radsportler unglaublich wertvoll und es beflügelt natürlich jeden, wenn er bejubelt wird. Oft bringt das noch den letzten Rest Motivation wenn eigentlich gar nichts mehr geht. Die Radsportfans sind aus meiner Sicht eh die besten Fans: oft nehmen sie eine schwierige Anreise, manchmal sogar tagelanges Warten auf die Fahrer auf sich, um dann vom ersten bis zum letzten Fahrer alle friedliche anzufeuern. Da entsteht einfach eine wunderbare und mitreissende Atmosphäre.
Eine Tour de France ohne die Zuschauer wäre nur halb so schön! Also liebe Korschenbroicher - kommt alle an die Strecke und feiert gemeinsam mit uns dieses grosse Radsportfest.

Sie hatten als Profi nie die Gelegenheit im Rahmen der Tdf in Deutschland zu starten. Während der Deutschland-Tour haben Sie natürlich an einem Mehr-Etappen-Rennen teilgenommen und die große Begeisterung der deutschen Radsport-Fans erfahren. Was bedeutet der Grand Depart hier für den deutschen Radsport?

Meiner Meinung nach wird das dem deutschen Radsport einen grossen Aufschwung geben. Unvergessen sind für mich natürlich die Etappen der Tour, im Jahr 2000 in Freiburg und 2005 in Karlsruhe und Pforzheim. Es waren unglaublich viele Fans an der Strecke, sogar die ausländischen Fahrer sprachen mich an, da sie so begeistert von der Stimmung und den Menschenmassen an den Strassen waren. Der deutsche Radsport befindet sich momentan eindeutig im Aufwärtstrend - wir haben viele deutsche Fahrer die Etappensiege erzielen können, ein deutsches Team und einige grosse deutsche Sponsoren. Es braucht oft einen Kick, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen und so eventuell mehr Sponsoren für Nachwuchsarbeit und aktuelle Teams zu finden. Für den deutschen Radsport ist der Start der Tour in Deutschland daher auf jeden Fall ein wichtiges Signal. Die Historie zeigt zudem, dass alle Etappenorte und die Regionen von der Tour de France profitieren, da die Aufmerksamkeit der ganzen Welt dort liegt.

In der Stadt Korschenbroich laufen die Vorbereitungen für dieses Spektakel auf Hochtouren. Wenn die Tour durch die rheinische Region läuft, passieren die Radprofis auch einen sieben Kilometer langen Abschnitt durch das Korschenbroicher Stadtgebiet. Was macht die Besonderheit dieser Strecke aus Ihrer Sicht aus?

Der Korschenbroicher Streckenverlauf ist für mich ganz typisch für das, wofür die TdF steht. Hier stehen weiträumige Flächen zur Verfügung, der Blick ist frei und die Menschen haben Platz und viele Möglichkeiten, die Tour am Streckenrand zu verfolgen. Hier können alle Interessierten gemeinsam mit Freunden und Familie einen tollen Tag erleben und hautnah am Geschehen sein. Das ist eine der Besonderheiten eines Radrennnens: Hier kann jeder kommen und dabei sein, ohne Eintritt zahlen zu müssen.

Am 2. Juli werden Sie live in Korschenbroich dabei sein. Was werden Sie vor Ort unternehmen?

Ich freue mich darauf, die Stadt Korschenbroich kennen zu lernen. Für eine Kleinstadt hat Korschenbroich allgemein und ganz besonders an diesem Tag einiges zu bieten. Zunächst bin ich gespannt darauf, die Vertreter Ihrer Stadt vor Ort kennen zu lernen. Wie jeder Radsport-Fan in Korschenbroich werde auch ich dann die Durchfahrt der Tour direkt am Streckenrand verfolgen. Am meisten aber freue ich mich darauf, den radsportbegeisterten Menschen in Korschenbroich zu begegnen. Ich weiß, dass zu diesem Anlass ein großes Stadtfest auf die Beine gestellt wird. Hier möchte ich die Korschenbroicher Fans begrüßen und stehe nach einem Interview auf der Bühne auch gerne für Foto- und Autogramm –Wünsche zur Verfügung.