Highlights - Übersicht

Alle Informationen rund um die "Tour" in Korschenbroich

Verkehr

Wenn am 2. Juli die „Tour“ zu Gast in Korschenbroich ist, dann fahren die Radsportler über knapp sieben Kilometer durch das Stadtgebiet: Von Kaarst-Büttgen kommend werden die Teilnehmer über die L 381 (Raitz-von-Frentz-Straße, Friedrich-Ebert-Straße, Rochusstraße, Korschenbroicher Straße) Richtung Mönchengladbach fahren.

Die Strecke teilt das Stadtgebiet für rund fünfeinhalb Stunden in eine Nord- und eine Südhälfte. Voraussichtlich von 10 bis 15.30 Uhr ist die Tour-Strecke für den Verkehr komplett gesperrt.

Damit gehen Behinderungen und Einschränkungen einher, sowohl für Anwohner als auch für Besucher. Ein- und Ausfahrten von und zur Strecke sind nicht möglich – auch nicht von Privat-Grundstücken. Nur im Notfall könnte die Tour-Strecke von Rettungskräften gequert werden. Fußgänger dagegen können – auch mit einem Rad, das geschoben wird – die Strecke queren, sofern diese frei ist.

Entlang der Strecke werden 24 Sperrpunkte eingerichtet und mit Sicherungsposten besetzt, darunter fünf Rettungsschleusen. An den Sperrpunkten werden Polizisten, Feuerwehr-Kräfte und Verwaltungsmitarbeiter als Ordner eingesetzt. An dem Tag sind 35 Freiwillige aus der Verwaltung, 23 Mitglieder der Feuerwehr und 12 Polizei-Kräfte als Ordner an der Strecke sowie weitere Einsatzkräfte der Polizei mobil entlang der Strecke und beim Brunnenfest im Einsatz.

So genannte Vorsperren, die mit Streckenposten besetzt sind und die darauf hinweisen, dass der weitere Straßenverlauf auf die Radrennstrecke zuführt und diese nicht gequert werden kann, gibt es hier:

-       Oststraße (K4)/L361

-       Büttger Weg /L361

-       Dietrich-Bonhoeffer-Straße (kleiner Kreisverkehr)

-       Kleinenbroicher Straße (K23)/Neusser Straße

-       An der Sandkuhle/L382

Darüber hinaus gibt es drei kleine, nicht mit Streckenposten besetzte Vorsperren:

-       Joenstraße (K4)/Büttger Weg in Glehn (Höhe Zufahrt Haus Glehn)

-       Konrad-Adenauer-Straße (K35)/Am Dyckerholz (in Drölsholz)

-       An der Mühle (L382)/Bauernhütte (Höhe Feuerwehrgerätehaus Liedberg)

Die Anwohner der Tour-Strecke und auch größere Einrichtungen wie Altenheime, Krankenhäuser, die Reha-Klinik, Kirche, Krankenfahrdienste, Taxi- und Verkehrsbetriebe sind auf die verkehrlichen Einschränkungen am Tour-Tag hingewiesen worden. Mehr als 200 Schreiben hat die Stadtverwaltung bereits weit vor dem Veranstaltungstag und nun erneut und mit einem Plan versehen wenige Tage vor dem 2. Juli verschickt.

Der Plan zur „Tour de France“ im Stadtgebiet hängt in allen Rathäusern und im Gebäude der Städtischen Eigenbetriebe in Glehn aus.

Die Stadt weist Anwohner und alle anderen Verkehrsteilnehmer darauf hin, Sperrungen und die aktuelle Beschilderung zu beachten. Halteverbote und Hinweisschilder werden rechtzeitig aufgestellt.

Für Besucher, die mit dem Pkw anreisen, stehen Parkmöglichkeiten in der näheren Umgebung zur Verfügung:

-       Parkplatz Matthias-Hoeren-Platz

-       Parkplatz Don-Bosco-Straße

-       Parkplatz Katharinenplatz

-       Parkplatz Herrenshoffer Straße

-       Parkplatz Am Bahnhof

Die Stadt empfiehlt Besuchern, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad zu kommen. Der S-Bahnhof Korschenbroich etwa grenzt fast an die Strecke an.

Auch der Busverkehr im Stadtgebiet ist von den Sperrungen durch die Tour de France und das Brunnenfest im Ortskern betroffen. Zwar soll der Zeitplan grundsätzlich eingehalten werden, doch kann es zu Verzögerungen kommen. Zudem können einzelne Haltestellen (etwa im Ortskern oder am Bahnhof) nicht angefahren werden So fährt die Linie 16 aus Rheydt kommend bis zur Don-Bosco-Straße und dann zurück. Die Linie 29 fährt von Mönchengladbach über Raderbroich bis zur Haltestelle „An der Insel“ und zurück. Die Linie 31 verkehrt zwischen Liedberg und der Don-Bosco-Straße.

Ein Fahrrad-Parkplatz wird auf dem Schulhof des Gymnasiums Korschenbroich an der Don-Bosco-Straße eingerichtet.

Als Zuschauerraum sind die beiden Einbahnstraße rechts und links entlang der Friedrich-Ebert-Straße gesperrt und sollen von parkenden Fahrzeugen freigehalten werden. Hier sind die Zuschauer hautnah am Geschehen auf der Tour-Strecke und haben kurze Wege zum S-Bahnhof und der Veranstaltungsfläche des Brunnenfestes, der so genannten „Fête de la Fontaine“ im historischen Ortskern von Korschenbroich.

Plan zur Strecke, zu Parkmöglichkeiten und Events


Aufgrund des Stadtfestes ist der historische Ortskern gesperrt. Auch hier werden Verkehrsteilnehmer gebeten, die aktuellen Hinweise und Schilder zu beachten, von denen manche bereits für den 1. Juli gelten.

Übersicht Veranstaltungsfläche, Absperrungen und Halteverbote im Ortskern zum Brunnenfest


Sicherheit

Für den 2. Juli ist erstmalig ein Sicherheitskonzept für das Brunnenfest erstellt worden. Da es sich um ein so genanntes „Side-Event“ der „Tour de France“ handelt, ist mit höheren Besucherzahlen als sonst zu rechnen. Über den Tag verteilt wird von insgesamt 8.000 Besuchern ausgegangen.

Vor Ort gilt für die „Tour de France“ selbst das Sicherheitskonzept der Landeshauptstadt Düsseldorf, die Veranstalter ist. Darüber hinaus werden Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Vor Ort wird ein Koordinierungsgremium eingerichtet. Dieses besteht aus Vertretern der Stadt, der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Zudem wird es ein Lagezentrum in Düsseldorf geben, in das die Stadt einen Vertreter entsendet.


Was am 2. Juli in der Stadt passiert
 

Dekoration

Morgens früh wird zunächst die Hindenburgstraße, die die Besucher von der Tour-Strecke zur „Fête de la Fontaine“ führt, in den französischen Nationalfarben geschmückt. Blau-weiß-rote Ballons und Kreppbänder sollen dann etwa die Straßenlaternen schmücken. Auch die Veranstaltungsfläche im historischen Ortskern wird „französisch anmuten“, denn die Stände und Geschäfte werden entsprechend dekoriert.
Entlang der Tour-Strecke wird es zwei größere Aktionen geben:

Ab 10 Uhr verwandeln am 2. Juli acht Künstler das Haus Randerath in Kleinenbroich in eine Kunstausstellung. Währenddessen radeln die Radprofis hautnah an der historischen Hofanlage vorbei. Acht Künstler aus dem Rhein-Kreis Neuss nehmen an dem Ausstellungsprojekt „Rad-Lager. Eine Kunstnabe zur Tour de France“ teil: Jürgen Holitschke, Horst Schleicher, Maria Helena Isaza, Norbert Bieberstein, Jessica Zugehör, Ursula Helene Neubert, Tilman Neubert und Ulrike Wamprecht. Kuratiert wird das Kunstprojekt von Robert Jordan.

Dabei werden die historische Hofanlage und die an der Rennstrecke gelegene Wiese mit in die Aktion „Rad-Lager“ einbezogen. Gezeigt werden Fotografie, Malerei, Installationen und Objekte, die im weiteren Sinne das Thema Fahrrad aufgreifen. Zu einem Blickfang wird eine Installation auf der Wiese, die man auch aus der Vogelperspektive erkennen kann. Hiermit hebt Robert Jordan auf die Hubschrauber ab, die den Tour-Tross begleiten werden. Weshalb er Haus Randerath offiziell als Überflugpunkt angemeldet hat.

Bei der Kunstaktion mit dabei ist auch der Sportclub Teutonia Kleinenbroich, der die Besucher bewirten wird. Der Erlös daraus fließt in das Kunstrasenprojekt des Vereins.

Weitere Infos gibt es unter www.facebook.com/Kunstnabe/.


Eine besondere Gruß-Aktion, die ebenfalls aus der Luft zu sehen sein wird, plant das Gymnasium Korschenbroich: Auf dem Gelände der Firma Docsellent an der Mühlenstraße wollen rund 140 Schülerinnen und Schüler auf einer 30 mal 50 Meter großen Fläche, die an die Tour-Strecke angrenzt, folgende Botschaft als Performance darstellen: „Korschenbroich salue Carbonne, Antony, Paris. Et en plus, on parle français!“

Hierdurch sollen zum einen die deutsch-französischen Beziehungen auf kommunaler und schulischer Ebene angesprochen und darüber hinaus die Frankophilie der Region ausgedrückt werden. Mit der Darstellung, die eine von insgesamt drei Grußbotschaften entlang der 2. Tour-Etappe sein soll, soll die Öffentlichkeit auf die deutsch-französischen Beziehungen aufmerksam werden.

Über die textliche Botschaft hinaus werden die Schülerinnen und Schüler ihre Leidenschaft für das Radfahren zum Ausdruck bringen: Sie werden ein Fahrrad in Bewegung darstellen, das zudem die Abkürzung des Gymnasiums Korschenbroich, GyKo, zeigt.

Partner für dieses Projekt sind das Institut Français, die Französische Botschaft in Berlin, das zuständige Landesministerium, das Office franco-allemand pour la Jeunesse (OFAJ), das Gymnasium Korschenbroich (GyKo), die Stadt Korschenbroich und das Unternehmen Docsellent.

Skizze für Grußaktion/Performance des Gymnasiums Korschenbroich

Niederrheinischer Radwandertag

Um 10 Uhr startet der Niederrheinische Radwandertag. Hier können Interessierte mit dem Rad auf speziell markierten Rundkursen die Umgebung erkunden. Zwei von insgesamt 88 Routen des 26. Niederrheinischen Radwandertages führen durchs Stadtgebiet: die Route 41 (insgesamt 20 Kilometer, Mönchengladbach - Korschenbroich - Mönchengladbach) und die Route 72 (insgesamt 17 Kilometer, Korschenbroich - Liedberg - Korschenbroich).

Hierfür sind zwei Stempelstellen eingerichtet: am Stand des ADFC an der Sebastianusstraße in Alt-Korschenbroich und am Burghof Scherer in Liedberg. Das Startsignal zum Niederrheinischen Radwandertag in Korschenbroich gibt Bürgermeister Marc Venten um 10 Uhr auf der Sebastianusstraße.

Auf eine Besonderheit weist Katrin Maaß vom Korschenbroicher Stadtmaketing hin: „In diesem Jahr ist es möglich, bereits mit zwei Stempeln aus Korschenbroich an der Tombola teilzunehmen. Die Stempelkarte muss am ADFC-Stand an der Sebastianusstraße abgegeben werden, um an der Tombola teilzunehmen. Die Ziehung der Tombola-Gewinner ist um 17 Uhr auf der Bühne neben der St. Andreas-Kirche. Als Hauptpreise winken ein Liegerad für Kinder von der Firma RC-Liegerad und ein Kalkhoff-Damen-Rad der Firma Kindermoden-Express.“


Kostenloser Verleih von Niederrhein-Rädern

Kostenlos stehen wieder Niederrhein-Räder zum Ausleihen zur Verfügung. Wer Interesse hat, kann sich vorab bei Katrin Maaß, Telefon: 02161/613-251, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder am Veranstaltungstag am Stadt-Stand an der Sebastianusstraße melden.


„Fête de la Fontaine“ / Brunnenfest

Um 11 Uhr beginnt die „Fête de la Fontaine“, das Brunnenfest im historischen Ortskern. Etwa 25 Aussteller werden hier ihre Waren und Aktionen anbieten. Von Informationsständen des ADFC und der Stadt sowie Ständen zu den Themen Mobilfunk, Fitness, Wohnen und Gesundheit über Gewürze und Gürtel bis hin zu Schmuck und Hüten reicht das Angebot. Und auch kulinarisch hat das Fest einiges zu bieten: Crêpes und Flammkuchen sind hier ebenso erhältlich wie besondere Burger an einem „Foodtruck“.

Ob Boule spielen auf der Boule-Bahn hinter dem Rathaus Sebastianusstraße, Einrad oder Liegerad fahren auf der Hindenburgstraße, in der Holzwerkstatt schreinern und basteln, Tischtennis spielen, Karussell fahren oder Smoothies durch Muskelkraft auf einem Fahrrad herstellen: Vor Ort sind zahlreiche Aktionen und Veranstaltungsangebote rund ums Rad und das Thema Frankreich geplant. Und dann soll noch sichtbar werden, was eigentlich nicht zu sehen ist: Denn der „Sonnenbus“ kommt nach Korschenbroich. Die Einrichtung der Uni Köln will mit kleinen Perlen UV-Strahlung sichtbar werden lassen. Zudem können dort Sonnenhüte verziert und mitgenommen werden.


Auf der Tour-Strecke

Gegen 12.15 Uhr wird die Werbekarawane in Kleinenbroich, gegen 12.20 Uhr in Korschenbroich erwartet.

Der verkaufsoffene Sonntag im historischen Ortskern Korschenbroich startet um 13 Uhr. Etwa 35 Geschäfte öffnen aus diesem Anlass.

Das Fahrerfeld der „Tour de France“ wird zwischen 14.06 Uhr und 14.15 Uhr in Kleinenbroich und zwischen 14.11 Uhr und 14.21 Uhr in Korschenbroich erwartet.


Auf der Bühne

Das Bühnenprogramm an der St. Andreas-Kirche beginnt um 14.30 Uhr. Hier wird es zunächst orientalischen Tanz geben. Dann stehen Vorführungen des Fitnessstudios „Flexx“ auf dem Programm, bevor schließlich Bürgermeister Marc Venten um 15 Uhr das Publikum begrüßt und die Gäste aus den befreundeten Kommunen Carbonne und Schorfheide vorstellt, darunter Bürgermeister Bernard Bros aus dem französischen Carbonne und Uwe Schoknecht aus der Schorfheide.

Anschließend wird Moderatorin Birgit Wilms den prominenten Radsport-Gast Jan Ullrich interviewen. Danach zeigen Cheerleader ihre Anfeuerungskünste.

Und schließlich werden gegen 15.30 Uhr die Sieger des Malwettbewerbes auf die Bühne gebeten, den die Stadt aus Anlass der „Tour de France“ in Korschenbroich ausgeschrieben hatte. 824 Bilder sind hierfür eingegangen; 485 Werke stammen von Kita-Kindern, 339 von Grundschul-Kindern. Und so viel sei an dieser Stelle verraten: Es gibt nicht nur Preise für die Gewinner in den Einzelkategorien, sondern auch mehrere Sieger bei der prozentualen Beteiligung der einzelnen Einrichtungen. Zudem wird die Jury einen Sonderpreis vergeben.

Um 16 Uhr spielt dann die Band „Hands up“. Die Gewinner der Tombola aus Anlass des Niederrheinischen Radwandertages werden um 17 Uhr auf der Bühne ermittelt. Danach spielt noch einmal „Hands up“.


Weitere Informationen

Weitere Infos unter www.op-tour.de.

Anwohner und Besucher können sich darüber hinaus unter Telefon 02161/613-153 informieren.


Präsentation im Pressezentrum

Die Stadt Korschenbroich präsentiert sich vom 28. Juni bis 1. Juli an einem Stand im Pressezentrum im Congress Center Düsseldorf. Mehr als 2.000 Medienvertreter werden in diesen Tagen hier erwartet und in alle Welt berichten. Die Stadt wird neben der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Grand-Départ-Stadt 2018 und weiteren Kommunen, durch die die „Tour“ verläuft, mit einem eigenen Stand vertreten sein.

Neben einer digitalen Präsentation zu den Besonderheiten der Stadt haben die Standbetreuer auch eine druckfrische Broschüre dabei, die Korschenbroich in zwei Sprachen vorstellt. Ein „Hingucker“ werden auch einige Bilder sein, die im Rahmen des Malwettbewerbes zur „Tour de France“ eingegangen sind. Auch das Stadt-Rad zur „Tour de France“ in Korschenbroich und die Foto-Box sind mit von der Partie.


Sponsoren

Folgende Unternehmen unterstützen die „Tour“ in Korschenbroich als Sponsoren: Amand, Innogy, Technologiezentrum Glehn, Kornect, Docsellent, Brauerei Bolten und die Dresen-Gruppe.


Prominenter Radsportler zu Gast: Jan Ullrich

Jan Ullrich kommt nach KorschenbroichWenn die „Tour“ zu Gast in Korschenbroich ist, dann ist auch der bislang erfolgreichste deutsche Profi-Rennradfahrer vor Ort: Jan Ullrich wird die „Tour“ beim Empfang der Stadt für geladene Gäste erläutern, das Renngeschehen an der Strecke verfolgen und später auf der Bühne an der St. Andreas-Kirche für ein Interview zur Verfügung stehen. Danach erfüllt er Foto- und Autogramm-Wünsche: Hierfür steht ein geschützter Bereich an der Steinstraße 6 zur Verfügung.

Jan Ullrich ist es als bislang einzigem Deutschen gelungen, die legendäre „Tour de France“ zu gewinnen. Im Jahr 2007 erklärte er selbst seine Karriere im Radrennsport für beendet.

Der Radrennfahrer Jan Ullrich wurde in Rostock geboren und zeigte schon früh eine enorme Begabung: Sein erstes Schulrennen gewann er mit neun Jahren. Mit 13 kam er auf die Kinder- und Jugendsportschule des SC Dynamo Berlin. Er siegte in mehreren Jugend-Meisterschaften, bevor er nach der Wende zusammen mit seinem Trainer Peter Becker zum "Team Panasonic" nach Hamburg wechselte.

In den folgenden Jahren konnte sich Jan Ullrich einen beeindrucken-den Steckbrief erarbeiten. Neben seinem ersten Platz in der „Tour de France“ 1997 holte er dort fünfmal den zweiten und einmal den vierten Platz. Zudem wurde er Sieger im olympischen Straßenrennen 2000, zweimal Weltmeister im Einzelzeitfahren und Amateur-weltmeister im Straßenrennen. In der Allzeitliste der „Cycling Hall of Fame“ steht er als bester deutscher Radrennfahrer auf Platz 13.
Erfolge

 

Eintagesrennen
Olympisches Straßenrennen 2000
Silber Olympisches Einzelzeitfahren Straße 2000
Amateur-Straßenweltmeister 1993
Bronze UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1994 im Einzelzeitfahren
Weltmeister im Einzelzeitfahren 1999 und 2001
Deutscher Meister im Einzelzeitfahren 1995
Deutscher Straßenmeister 1997 und 2001
HEW Cyclassics 1997
Coppa Agostoni 2000
Giro dell’Emilia 2001
Rund um Köln 2003
Coppa Sabatini 2004

Rundfahrten
Gelbes Trikot Tour de France 1997
Weißes TrikotNachwuchswertung Tour de France 1996, 1997 und 1998
Goldenes Trikot Vuelta a España 1999
Goldenes Trikot Tour de Suisse 2004

Etappensiege bei Rundfahrten (Anzahl der Etappen/Jahr)
7 Etappen Tour de France: 1/1996, 2/1997, 3/1998, 1/2003
2 Etappen Vuelta a España: 2/1999
3 Etappen Tour de Suisse: 1/1997, 2/2004

Ehrungen
Deutschlands Sportler des Jahres 1997 (Einzelwertung und Mannschaft des Jahres) und 2003
(Einzelwertung)


Vita

Name: Jan Ullrich

Wohnort: Mallorca (Spanien)

Geboren: 2. Dezember 1973 (Schütze)

Geburtsort: Rostock

Spitzname: "Ulle"

Familienstand: verheiratet mit Sara Ullrich

Kinder: Sarah Maria (* 1.7.2003), Max (* 7.8.2007), Benno (*18.1.2011), Toni (*31.10.2012)

Grösse / Gewicht: 1.83 m / 80 kg

Idol: Miguel Indurain

Hobbies: Radfahren, Skifahren, Motorsport, Kino

Mutter: Marianne Kaatz

Brüder: Stefan Ullrich (*1971), Thomas Ullrich (*1978), Felix Kaatz (*1984)

Vereine:  
bis 1987 SG Dynamo Rostock
1987-1990 SC Dynamo Berlin
1990-1992 SC Berlin
1992-1994 RG Hamburg, seit dem Ehrenmitglied
Teams 1995-2002 Telekom
2003 Coast
2003 Bianchi
2004-2006 T-Mobile
Trainer bis 1987 Peter Sager (SG Dynamo Rostock)
1987-2002 Peter Becker (Berlin)

Management: livewelt GmbH & Co. KG


Interview mit Jan Ullrich zur „Tour de France“ in Korschenbroich

Herr Ullrich, wir freuen uns sehr, dass wir Sie als Deutschlands prominentesten Radsportler für Korschenbroich gewinnen konnten. Was erwartet die Zuschauer am 2.7., wenn die Tour durch Deutschland rollt?

Jan Ullrich: „Sicherlich ein großes Spektakel! Die Tour de France ist schließlich das größte Radsportereignis des Jahres und die Zuschauer in Deutschland können das dieses Jahr hautnah miterleben. Der Tour-Tross und das ganze Drumherum sind schon sehr beeindruckend - angefangen von der Werbekolonne, den offiziellen Fahrzeugen der Organisation, dann natürlich gefolgt vom Peloton mit den Rennfahrern, den Begleitfahrzeugen der Teams bis hin zum Besenwagen!“


Warum sollte sich die Menschen dieses Event nicht entgehen lassen? Was macht die Faszination der Tour aus?

Ullrich: „Es kommt schließlich nur alle paar Jahre vor, dass die Strecke der Tour de France durch Deutschland geht, daher sollte sich die Zuschauer diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Jeder Ort zeigt sich von seiner besten Seite und es herrscht überall Feststimmung. Es ist einfach ein besonderes Erlebnis, wenn die besten Radsportler der Welt zum Greifen nah an den Zuschauern vorbeirasen.

Die Faszination der Tour de France liegt vor allem auch in ihrer Historie und ihrer großen Bedeutung im Radsport. Seit über hundert Jahre wird die Tour ausgetragen und sie ist mit Abstand das bedeutendste Radrennen der Welt, weltweit bekannt durch die TV-Übertragungen in alle Länder.

Die Geschwindigkeit, die Tatsache, dass nur die besten aller Radfahrer in ihrer absoluten Höchstform dort an den Start gehen, die wochenlangen Strapazen der Fahrer, die Massen von Fans an den Straßen - all das ist Teil der Faszination.“


Inwieweit beflügelt es die Radsportler, wenn die Straßenränder prall gefüllt sind und die Zuschauer ihnen zujubeln?

Ullrich: „Die Helden der Landstraße werden speziell bei der Tour de France durch Millionen von Fans an der Strecke geehrt. Die Wertschätzung durch die Zuschauer ist für den Radsportler unglaublich wertvoll und es beflügelt natürlich jeden, wenn er bejubelt wird. Oft bringt das noch den letzten Rest Motivation, wenn eigentlich gar nichts mehr geht.

Die Radsportfans sind aus meiner Sicht eh die besten Fans: Oft nehmen sie eine schwierige Anreise, manchmal sogar tagelanges Warten auf die Fahrer auf sich, um dann vom ersten bis zum letzten Fahrer alle friedlich anzufeuern. Da entsteht einfach eine wunderbare und mitreißende Atmosphäre. Eine Tour de France ohne die Zuschauer wäre nur halb so schön!

Also, liebe Korschenbroicher, kommt alle an die Strecke und feiert gemeinsam mit uns dieses große Radsportfest.“


Sie hatten als Profi nie die Gelegenheit, im Rahmen der Tour de France in Deutschland zu starten. Während der Deutschland-Tour haben Sie natürlich an einem Mehr-Etappen-Rennen teilgenommen und die große Begeisterung der deutschen Radsport-Fans erfahren. Was bedeutet der Grand Depart hier für den deutschen Radsport?

Ullrich: „Meiner Meinung nach wird das dem deutschen Radsport einen großen Aufschwung geben. Unvergessen sind für mich natürlich die Etappen der Tour, im Jahr 2000 in Freiburg und 2005 in Karlsruhe und Pforzheim. Es waren unglaublich viele Fans an der Strecke, sogar die ausländischen Fahrer sprachen mich an, da sie so begeistert von der Stimmung und den Menschenmassen an den Straßen waren.

Der deutsche Radsport befindet sich momentan eindeutig im Aufwärtstrend - wir haben viele deutsche Fahrer, die Etappensiege erzielen können, ein deutsches Team und einige große deutsche Sponsoren. Es braucht oft einen Kick, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen und so eventuell mehr Sponsoren für Nachwuchsarbeit und aktuelle Teams zu finden.

Für den deutschen Radsport ist der Start der Tour in Deutschland daher auf jeden Fall ein wichtiges Signal. Die Historie zeigt zudem, dass alle Etappenorte und die Regionen von der Tour de France profitieren, da die Aufmerksamkeit der ganzen Welt dort liegt.“


In der Stadt Korschenbroich laufen die Vorbereitungen für dieses Spektakel auf Hochtouren. Wenn die Tour durch die rheinische Region läuft, passieren die Radprofis auch einen sieben Kilometer langen Abschnitt durch das Korschenbroicher Stadtgebiet. Was macht die Besonderheit dieser Strecke aus Ihrer Sicht aus?

Ullrich: „Der Korschenbroicher Streckenverlauf ist für mich ganz typisch für das, wofür die Tour de France steht. Hier stehen weiträumige Flächen zur Verfügung, der Blick ist frei und die Menschen haben Platz und viele Möglichkeiten, die Tour am Streckenrand zu verfolgen.

Hier können alle Interessierten gemeinsam mit Freunden und Familie einen tollen Tag erleben und hautnah am Geschehen sein. Das ist eine der Besonderheiten eines Radrennens: Hier kann jeder kommen und dabei sein, ohne Eintritt zahlen zu müssen.“


Am 2. Juli werden Sie live in Korschenbroich dabei sein. Was werden Sie vor Ort unternehmen?

Ullrich: „Ich freue mich darauf, die Stadt Korschenbroich kennen zu lernen. Für eine Kleinstadt hat Korschenbroich allgemein und ganz besonders an diesem Tag einiges zu bieten. Zunächst bin ich gespannt darauf, die Vertreter Ihrer Stadt vor Ort kennen zu lernen. Wie jeder Radsport-Fan in Korschenbroich werde auch ich dann die Durchfahrt der Tour direkt am Streckenrand verfolgen.

Am meisten aber freue ich mich darauf, den radsportbegeisterten Menschen in Korschenbroich zu begegnen. Ich weiß, dass zu diesem Anlass ein großes Stadtfest auf die Beine gestellt wird. Hier möchte ich die Korschenbroicher Fans begrüßen und stehe nach einem Interview auf der Bühne auch gerne für Foto- und Autogramm–Wünsche zur Verfügung.“